Der kulinarische Kettenbrief

Gestern erhielt ich einen interessanten Brief. Einen Kettenbrief. Also so in der Art. Aber doch anders. Nämlich einen Rezeptbaum.

Und so beginnt mein eigener Rezeptbaum.

Und so beginnt mein eigener Rezeptbaum.

Das Prinzip ist einfach: Man erhält einen Brief von einer Freundin/Bekannten/Verwandten, dem ein Rezept beiliegt. Und die Anleitung zur Teilnahme am Rezeptebaum (eine Kopie des Lieblings-Rezeptes an den Absender, eines an einen Bekannten des Absenders und 6 weitere samt Anleitung an eigene befreundete/bekannte/verwandte Koch- und Backbegeisterte).

Meinem Brief lag ein Rezept für einen Schokoladen-Baiser-Kuchen bei. Hört sich lecker an und wird sicher demnächst mal nachgebacken (ist ja schließlich auch Sinn des Rezeptbaumes). Wenn es klappt und schmeckt, teile ich Rezept samt Beweisfoto mit euch.

Meine Briefe sind ebenfalls schon fertig mitsamt einem Rezept für einfache, aber leckere Pizza-Brötchen. Ich bin gespannt, welche kulinarischen Überraschungen demnächst rezeptweise in meinem Briefkasten landen. Es sollen immerhin, wenn alle in der Kette mitmachen, 42 Rezepte werden.

Kennt ihr den Rezeptebaum oder hab sogar selbst an einem teilgenommen? Wie waren eure Erfahrungen damit? Wie wäre es mal mit einem Rezeptbaum für Babybreie oder Kleinkinderessen?

Advertisements