Der 1. Geburtstag – was wünscht man sich (mehr)? (Teil 2)

Zwar ist der erste Geburtstag von Mausemaus bereits vorbei, da ich aber noch andere kleine Wonneproppen kenne, die demnächst zum ersten Mal Geburtstag haben, ließ mich die Frage nach einem geeigneten Geschenk für diesen ersten Jahrestag im Leben eines Kindes nicht in Ruhe.

Also googlete ich ein wenig und fand beispielsweise die Geschenkvorschläge von ABC-Kinder, die ich alle so unterstreichen könnte. Hier ein kurzer Auszug meiner Favoriten (für die komplette Liste verweise ich auf obigen Link):

  • ein Schaukeltier
  • Spielfiguren aus Kunststoff oder Holz
  • eine „mitwachsende” Babyschaukel für draußen (oder mit Türklammer auch für drinnen)
  • ein Rutscheauto
  • Sandspielzeug (nebst Sandkasten, falls nicht vorhanden)
  • ein eigenes Obstbäumchen oder ein Obststrauch mit praktischer Erntehöhe für Kinder (das ist allerdings ein gutes Geschenk für alle Alternsgruppen, wie ich finde)
  • altersgerechtes Badewannenspielzeug
  • Bücher zum Fühlen
  • falls noch nicht vorhanden: der erste Hochstuhl
  • (Gutschein für) Kleidung oder ein paar Schuhe (das geht auch immer)
  • eine Messlatte für an die Wand (besonders schön, wenn selbstgemacht!)

Eher problematisch finde ich Gutscheine für Eltern-Kind-Kurse, wie bei mamatipps zu finden. Da sollte man sich vorher genau informieren, ob die Eltern des Geburtstagskindes überhaupt Interesse an einer solchen Veranstaltung haben und wenn ja, dann an welchem Kurs ganz genau, sonst kann der teure Gutschein für den örtlichen Babyschwimmkurs auch daneben gehen.

Eine weitere Idee für Einfallslose Ideensuchende wäre die bewährte, wenn auch etwas langweilige, Amazon-Wunschliste. So wird ganz sicher nichts geschenkt, was nicht gewünscht ist. Zum Glück kann man aber selbst bei dieser Wunschliste etwas Spielraum für Fantasie lassen, indem man nicht den Artikel selbst auf der Wunschliste verlinkt, sondern die Notizfunktion in Anspruch nimmt, und lieber grob beschreibt, was man sich wünscht (bspw. Nachtlicht in Tierform, oder so).

Heute ging mir noch eine Idee durch den Kopf, als Mausemaus wieder vergnügt und hoch konzentriert den Klebeverschluss der Feuchttücher abknibbelte: kleine, bunte Wandtattoos auf Kopfhöhe, also Kindskopfhöhe, sind sicher auch der Renner.

Für Mausemaus war das Highlight, wie schon erwähnt, die bedeckelte Pappbox (meine derzeitige Empfehlung als Geschenk für ein(e) Einjährige(n), hihi).

Achja, und falls euch zufälligerweise noch ein 5. Geburtstag bevorsteht, schaut doch bei Susanne vom Geborgen Wachsen vorbei, sie hat kürzlich nicht nur über schöne Ideen zum 5. Geburtstag geschrieben, sondern auch ihre “Schenk-Regeln” für Kindergeburstage vorgestellt.

Der 1. Geburtstag – was wünscht man sich (mehr)? (Teil 1)

Wie schnell die Zeit vergeht… Eben noch ein Baby und schon feiert man den ersten Geburtstag! Nicht nur wir Eltern fragten uns selbst, was man Mausemaus wohl anlässlich dieses Feiertages schenken könnte (neben all den Zwischendurch-Kleinigkeiten, die es ja sowieso immer wieder gibt), auch die Großeltern, Paten und nahen Freunde wollten gern etwas Schönes beisteuern. Doch was kann man denn noch gebrauchen?

Unser eigenes Geschenk nutzte letztendlich der ganzen Familie: ein gebrauchter, aber fast neuer, Fahrradanhänger. Nun können wir zu dritt kleine Radtouren unternehmen oder einfach den Radius der Schlafrunden erweitern (inkl. Fitnesstraining und Sonnenbrandbank für Mama).

Und von Großeltern und Freunden bekam Mausemaus schließlich ebenfalls wirklich schöne Geschenke: eine selbstgenähte Puppe mit passendem Korbwagen, Plüschkegel inkl. Plüuschkugel (ja, so etwas gibt es wirkling – zum Kegeln eben…), ein Buch mit Klappbildern (davon kann man ja nie genug haben), Fingerpuppen und ein Buch mit jeder Menge Fingerspiele, ein selbstgenähter Rock (der glücklicherweise noch etwas zu groß ist und wahrscheinlich erst passen wird, wenn Mausemaus aufrecht geht), ein Kirschkernkissen (ebenfalls selbst genäht) in einer bunten, stabilen Pappbox, ein Bällebad (Planschbecken inkl. Bälle, allerdings viiiieeeel zu wenige, da muss noch erweitert werden), CDs mit Songs von Pink und Robbie Williams im Spieluhrenstyle (abgefahren, aber ich finde es irgendwie witzig… jetzt fehlt noch eine kleine Stereoanlage im Schlafzimmer, dann können Pink und Robbie uns ausnahmsweise mal beim Einschlafliedersingen und -summen ablösen) und auch ein wenig Geld für Mausemaus (wurde in einen Sommerschlafsack und einen Sonnenschirm für den Kinderwagen investiert).

Und was fand Mausemaus am tollsten? Die bunte Pappbox, weil man so schön mit dem Deckel spielen und die Ecken anknabbern kann (bisher halten sie stand!)…

Was lernen wir daraus? Manchmal ähnlen sich Kinder und junge Haustiere so sehr, dass ein Pappkarton schon als Spielzeug für Stunden ausreicht und alles andere links liegen gelassen wird.

PS: Da ich mir für andere baldige Einjährige selbst Gedanken machen musste, folgt im nächsten Post meine Ausbeute an weiteren Geschenkideen zum Ersten Geburtstag.