Weihnachten 1.0 – Teil 2

Es ist tatsächlich noch etwas Weihnachtsstimmung aufgekommen. Von unseren Plänen für das diesjährige Weihnachtsfest habe ich ja bereits berichtet.
Ein wenig weihnachtliche Deko hat doch noch ihren Platz am Fenster gefunden. Auch wenn es in diesem Jahr kein Baum ist, so erzeugten Lichterkette und Weihnachtskugeln trotzdem etwas festliche Atmosphäre.

image

Weihnachtskaktus

 

In der Tiefkühltruhe fand mein Mann noch einen Rehrücken und zauberte daraus ein feines, einfaches Mahl nebst Kartoffel-Möhren-Stampf (aus eigener Ernte) und Bratäpfeln für uns Eltern.

image

Mausemaus hat natürlich noch ein Geschenk (klappernder Greifling, ohne Foto 😉 ) von uns bekommen, eingepackt in Backpapier und mit einer dünnen Kordel verschnürt. Zunächst wurden Papier und Kordel gründlich auf ihre Sabbertauglichkeit geprüft und als das Papier sich praktisch von selbst aufzulösen drohte, auch das Spielzeug interessiert von allen Seiten begutachtet und angenuckelt.

Nachdem die Kleine endlich schlummernd in ihrer Wiege lag, hatten wir Eltern genug Zeit (45 Minuten… ab dem ersten zufriedenen Schnarcher) zum Essen und Geschenke auspacken. Meine Familie hat vorausschauender Weise alle Geschenke per Post geschickt, da wir den Weg zu ihnen in diesem Jahr nicht mehr schaffen würden. Wir mussten wehmütig erkennen, dass sich der Geschenkeindex eindeutig in Richtung Mausemaus verlagerte. Allerdings freut es die Kleine natürlich umso mehr. Und wir Eltern werden schnell lernen, das weihnachtliche Kinderfreuden auch geteilte Elternfreuden sind.

Leider schläft Mausemaus momentan wieder etwas schlechter und so endete Weihnachten zumindest für die Mutter bereits um 21:30. Aber das ändert sich bestimmt… Spätestens in der Pubertät werden die Schlafphasen wohl endlich länger ausfallen. So meine Hoffnung.

Ich wünsche euch allen noch einen schönen Zweiten Weihnachtsfeiertag!

Freitag der 13. oder über die Duplizität der Zufälle

Eigentlich bin ich bei solchen Dingen nicht abergläubisch, aber heute hat es uns voll erwischt: Waschmaschine kaputt, Trockner kaputt, Mann kaputt. Was schöneres kann uns doch vor Weihnachten nicht passieren…

Gut, die Waschmaschine spinnt schon seit längerem, dass beim Einschalten des Trockners allerdings die Hauptsicherung rausspringt, ist neu. Und dann noch der Anruf vom Ehemann aus der Zahnarztpraxis, dass sein einziger übriggebliebener Weisheitszahn nun doch raus muss nachdem er seit Tagen schmerzt.

Da kommt man doch ins Grübeln.

Und wie war euer Tag so?