Keine Stille zum Stillen

Gestern fuhr ich mit der Mausemaus extra 40km in die nächste Großstadt, um im Babyfachmarkt shoppen zu gehen. Die Kleine machte die Fahrt und den Einkauf (im Tragetuch) auch super mit. Nur als Mama zum zweiten Mal in der Kleidungsabteilung vorbeischauen wollte, meldete sich erster Protest aus den Tuchschlingen. Also schnell an die Kasse. Wir kamen glücklicherweise auch gleich ran. Allerdings hatte heute die langsamste Kassiererin Dienst, die zuerst alle Artikel aus dem Korb auf einen Stapel sortierte, um sie danach nochmals umzusortieren, da der Sensor auf dem Tresen losging und die Diebstahlsicherungen entfernt werden mussten. Auf den dritten Stapel kamen dann endlich die Artikel, die sie eingescannt hatte. Der Protest aus dem Tragetuch wurde energischer und die Mausemaus versuchte sich nun langsam selbst zu befreien. Schnell noch bezahlt (hoffentlich war das die richtige Pin… Ah ja, passt) und dann zum Auto. Da wir uns ja auf dem Parkplatz eines riesigen BABYfachmarkts befanden, schnappte ich mir nur schnell die Wickeltasche und machte mich auf die Suche nach einem Stillraum. Als ich keinen entsprechenden Hinweis an der Decke oder den Türen fand, suchte und fand ich eine Mitarbeiterin des Marktes (die Kassiererin hatte neue Kunden und war gerade erst bei Stapel 2 angelangt). Auf meine harmlose Frage, wo denn hier der Stillraum wäre (ich erinnere daran, dies war ein riesiger Babyfachmarkt), schaute sie mich verwundert an und meinte: “Ham wir hier nicht…”. Kurz überlegte ich, ob ich mich mit der Mausemaus einfach in eines der Beispielkinderzimmer komplett mit Wickelkommode und bequemen Sessel zurückziehen sollte, entschloss mich dann aber doch mit der Rückbank unseres Golfs Vorlieb zu nehmen.

Da fragt man sich doch… Immerhin kamen die Kunden aus den umliegenden Landkreisen dorthin zum Einkaufen und dann haben sie nicht mal einen Stillraum… Auf dem Rückweg machte ich extra Halt bei einem Drogeriemarkt, wo ein Wickeltisch direkt im Markt nebst Windeln in sechs verschiedenen Größen zur Verfügung steht und eine Bank wenigstens die Möglichkeit bietet, sich mit dem Sprössling hinzusetzen und zu stillen oder die Flasche zuzubereiten. Das nenne ich vorbildlich. Oder mein letzter Bummel mit Kinderwagen in der Fußgängerzone, dessen Route ich extra so wählen musste, damit ich bei dem einzigen Kaufhaus der Stadt vorbeikomme, dass einen Wickelraum außerhalb der Toiletten eingerichtet hat und wo sogar ein bequemer Stuhl zum Stillen zur Verfügung steht (komplett mit “Fütterungszeit – Bitte nicht stören!”-Schild zum raushängen). Es muss ja nicht gleich ein Ohrensessel am Fenster mit Tee und leiser Musik sein… Selbst beim großen familienfreundlichen schwedischen Möbelmarkt konnte mir niemand einen Stillraum zeigen, sondern nur den Wickeltisch zum Aufklappen im Behinderten-WC…

Kennst du vielleicht stillfreundlichere Vorbilder? Vielleicht finden die sich ja auch in anderen Großstädten…

A pro pos… Die Mittagspause ist um… Ja, Mama hat fertig…

Advertisements