Metamorphose zum Kleinkind – 365 Tage post partum

Wann bitte ist das passiert? Eben warst du doch noch ein Baby, hast fahrig deine Hände nach einem Mobile ausgestreckt und im nächsten Moment grinst du schelmisch und verstellst zum hundertsten Mal stehend die Schaltknöpfe am Herd. Du bist nun kein Baby mehr. “Genieß die Zeit, solange sie noch ein Baby ist”, haben alle gesagt, “Die Zeit vergeht so schnell!”

Tja, und nun ist es passiert. Wir haben ein Kleinkind zuhause. Eine frech grinsende, durch die Wohnung krabbelnde Knutschkugel. Dein Aufjuchzen verrät mir meist, dass du etwas Interessantes, weil meist verbotenes Ziel entdeckt hast, wie den geöffneten Geschirrspüler mit schmutzigem Geschirr oder die nur angelehnte Tür zu Papas Werkstatt (gut, dass du noch nicht lesen kannst). Und du verbringst so gern deine Zeit an der frischen Luft, dass du anfängst zu weinen, wenn wir nach einem kurzen Ausflug in den Garten die Wohnung wieder betreten. Getreide- und Gemüsebrei sind ja schön und gut (aber bitte püriert, nicht stückelig), Brot und Würstchen aus Mamas Hand sind allerdings noch viel, viel besser. Und auch wenn gerade die anstrengende Zeit des am-Rockzipfel-Hängens angebrochen ist, geht mir jedes Mal das Herz auf, wenn du vor lauter Wiedersehensfreude laut auflachst und auf mich zukrabbelst, auch wenn ich nur kurz das Haus verlassen habe.

Und du hast mich zu einer Mama gemacht, die tröstet, bei den Mahlzeiten zuerst an dich denkt (unheard of!), mit zwei Stunden Schlaf am Stück schon zufrieden ist, die immernoch stillen darf, und trotz Startschwierigkeiten in ruhigen Momenten sogar über ein Geschwisterchen nachdenkt.

Alles Liebe zu deinem ersten Geburtstag meine kleine Große!

Mama hat dich lieb.

{Buchtipp} Gewinne Buch #2: Jewels of the Sun

Das zweite Buch, dass ihr im Rahmen des Weltbuchtages gewinnen könnt, ist Jewels of the Sun von Nora Roberts.

image

Ein klassischer Roman über die Liebe. Die Geschichte ist in Irland angesiedelt, diesem wunderschönen, geheimnisvollen Land und ein Hauch dieser Magie spielt auch in dieser Liebesgeschichte (wirklich nur am Rande) eine Rolle. Das Buch bildet den Auftakt zu einer Trilogie, die ich jeder Frau ans Herzen legen kann, die gern ein Buch vor dem Einschlafen mit diesem “Hach!”-Effekt aus der Hand legt. Witzige Dialoge und natürlich finden sich die für einander bestimmten Personen am Ende doch.

Da ich selbst sehr gern auch in Englisch lese, könnt ihr nun dieses englischsprachige Buch bei mir gewinnen. Einfach bis zum 25. April in den Kommentaren euren Namen und eure Email-Adresse hinterlassen und das Los ermittelt dann die Glückliche.

{Buchtipp} Gewinne Buch #1: Magic Slays (Urban Fantasy)

Anlässlich des Weltbuchtages am 23. April verlose ich wie angekündigt ein paar meiner Lieblingsbücher bzw. Bücher, die mich auf ihre individuelle Weise begeistert haben.

Den Anfang macht Magic Slays von Ilona Andrews.

image

Die Bücher aus der Kate Daniels Reihe sind für mich das Paradebeispiel von Urban Fantasy und ein Lesegenuss.

Die Welt, wie wir sie kennen, gibt es nicht mehr oder eher immer mal wieder… Magie und Moderne, mit Elektrizität und ihren industriellen Errungenschaften, existieren nebeneinander oder vielmehr zeitlich abwechselnd. Die den Menschen innewohnenden magischen Kräfte wurden aktiviert und plötzlich bevölkern Werwesen und Vampire die Welt.

Die Dialoge zwischen den Hauptakteuren sind herrlich zu lesen. Die Bücher sind spannend und die Abentteuer kurzweilig.

Da ich selbst sehr gern auch in Englisch lese, könnt ihr nun dieses englischsprachige Buch bei mir gewinnen. Einfach bis zum 25. April in den Kommentaren euren Namen und eure Email-Adresse hinterlassen und das Los ermittelt dann die oder den Glücklichen Leser.

Leugnen zwecklos

Ich bin nun wirklich in der einst nicht nachvollziehbaren Elternwelt angekommen, denn

… ich freue mich über jede volle Windel und jeden Pups unseres Sprößlings (nur so weiß man schließlich, dass mit der Verdauung alles klappt, oder?!) und
… sonst wäre ich nie auf die Idee gekommen, meinem Mann auf seinen Wunsch hin eine SMS mit dem Inhalt “Mausemaus hatte gerade eine volle Buchse!!!!” zu schicken.
… ich benutze, ohne darüber nachzudenken, den selben Löffel von Mausemaus, um den Rest ihres Getreide-Obst-Breis aufzuessen.
… es ekelt mich nicht im Geringsten, wenn ich angelüllerte Babyfinger in den Mund gesteckt bekomme (die nächste Stufe Muttersein ist erreicht, wenn dasselbe auch auf fremde, also nicht Mausemaus’ Babyfinger zutrifft).
… ich kann mich beim besten Willen nicht daran erinnern, wie ich Mausemaus heute Nacht aus ihrer Federwiege herausgehoben, zu mir ins Bett geholt und angelegt habe.
… sobald Mausemaus etwas tut oder sagt oder auch nur so guckt, dass es in die Kategorie “Ach, wie süß!” fällt, lenke ich meine Aufmerksamkeit unweigerlich vom Gesprächspartner auf mein Kind (ich höre zwar noch weiter zu, lerne aber immernoch, auch den Sinn hinter dem Gesprochenen trotz Ablenkung aufzunehmen und zu verarbeiten und passend zu antworten, ohne auf das ausweichende “ja/hmmhmm/hehe” zurückgreifen zu müssen, da ich wieder mal nichts mitbekommen habe).
… (die Liste ließe sich noch fortsetzen, doch dass waren meine spontanen Gedanken, als ich heute früh ein Augenlid aufschälte, um mein strahlendes, ausgeschlafenes Kind – wann machst du das?! ach ja, wenn ich vor Rückenschmerzen kein Auge zu bekomme, weil du momentan nur bei Mama schlafen willst – anzuschauen, dass munter am Kopfende unseres des Familienbettes herumturnte)

Ich entschuldige mich hiermit nachträglich bei allen Eltern, die ich heimlich belächelt habe, ob ihrer befremdlichen Begeisterung für sämtliche Ausscheidungen ihres Sprößlins, ihre abgelenkten Aufmerksamkeit beim Gespräch und ihres unflexiblen Terminplans. Ich bin nun Mitglied in eurem Club (und sehe meine alten Gedanken nun hinter der Stirn meiner eigenen, kinderlosen Freunde und Familienmitglieder kreisen).

Wochenblick(e) – 06. April

Der letzte Wochenblick ist gefühlte Monate her. Es ist momentan schwierig für mich, ein paar ruhige Minuten zum bloggen zu finden. Sehr schade das. Also fasse ich dieses Mal die Geschehnisse und meine Gedanken der letzten Wochen im heutigen Wochenblick einfach zusammen.

[gesehen] Wir haben es tatsächlich geschafft eine DVD zu schauen, “Elysium” mit Matt Damon in der Haupt- und Jodie Foster in einer Nebenrolle. Eine futuristischer SciFi-Streifen mit ausbaufähiger Story und unheimlich viel Gewalt… zu viel Blut für unseren Geschmack.
[gelesen] Ich nutzte die 20minütigen Pausen von Mausemaus zur Fortsetzung der Black Dagger Brotherhood Series von J. R. Ward und bin mittlerweile bei Band 5 angelangt und schon lange hat mich keine Serie so gefesselt! Ach ja, und die neue Brigitte MOM!
[gehört] “Kim Novak badete nie im See von Genezareth” von Håkan Nesser.
[gegessen] Selbstgekochtes, Gekauftes und Bestelltes.
[getrunken] Meinen ersten Cocktail seit der Schwangerschaft, einen Harveys Wallbanger. Ich hatte sofort einen Schwips.
[gedacht] Wie wäre es mit einem Geschwisterchen für Mausemaus? Irgendwie hätte ich Lust drauf, irgendwie auch nicht… tagesformabhängig.
[gefreut] Wir sind nun stolze Besitzer eines Winther Dolphin Fahrradanhängers.
[gestaunt] Der erste Zahn hat sich so viel Zeit gelassen und nun kommen gleich vier hinter einander.
[geärgert] Drei-Tage-Fieber sucks. Hoffen wir mal, das mit der lebenslangen Immunität stimmt.
[gewünscht] Mehr Gelegenheiten zum Bloggen.
[gekauft] Siehe [gefreut].
[geklickt] Artikel zu #selbstgeboren.
[getan] Auf jeden Fall nicht viel geschlafen.
[gebastelt] Ein persönliches Fotobuch zum Anknabbern für Mausemaus. DIY-Anleitung kommt noch.
[geplant] Mausemaus erster Geburtstag (wo die Zeit nur bleibt?!) und der Besuch einer Therme (als Paar, nicht als Eltern).

Euch allen eine schöne Woche!